MK - News & Nachrichten

musikMusikschule Iserlohn informiert zum Musikunterricht nach den Osterferien

Iserlohn. Ab Schulstart nach den Osterferien (Montag, 12. April) findet der Unterricht der Musikschule in Iserlohn und Letmathe im Wesentlichen wie vor den Ferien statt. Der Präsenzunterricht bleibt also auf Schüler bis zum Eintritt in die weiterführende Schule beschränkt, alle älteren Schüler erhalten weiter Fernunterricht.

Allerdings erhalten Musikschüler, die noch nicht in der Grundschule sind, ab 12. April bis auf Weiteres ausschließlich Fernunterricht. Dies betrifft folgende Schülergruppen:

polizei logoIserlohn - Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln aktuell wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes im Bereich des Spielplatzes Peterstraße.

Nach bisherigen Erkenntnissen sollen sich dort am Donnerstag, 20.05 Uhr, etwa 30 Personen versammelt haben. Währenddessen soll sich eine grüne Mercedes A-Klasse der Ansammlung zunächst langsam genähert haben. Dann habe der noch unbekannte Fahrer den Wagen beschleunigt und sei möglicherweise gezielt auf eine Teil-Gruppe von etwa fünf Personen zugefahren.

unbekannte Täter legten in einer Wohnsiedlung am Berghagen mehrere Stücke Fleischwurst aus,

Tobi glaubt: Wer sowas macht, würde auch Kinder umbringen.

Herscheid -Bislang unbekannte Täter legten in einer Wohnsiedlung am Berghagen mehrere Stücke Fleischwurst aus, in denen sich Rasierklingen befanden. Eine Zeugin informierte die Polizei über ihren Fund (Foto). Sie war beim Spaziergang gestern Vormittag mit ihrem Hund darauf gestoßen. Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu Verdächtigen machen? Hinweise nimmt die Wache Plettenberg unter 02391/9199-0 entgegen.

Stadt Iserlohn beabsichtigt Vereinbarung über Prozessbeschäftigung mit ehemaligem Ordnungsamtsmitarbeiter bei Rückzahlung der Abfindung.
Iserlohn. Die Stadt Iserlohn beabsichtigt, mit dem ehemaligen Ordnungsamtsmitarbeiter, der im Zuge eines Auflösungsvertrages eine ungewöhnlich hohe Abfindungssumme erhalten hatte, eine Vereinbarung über eine sogenannte Prozessbeschäftigung (Beschäftigung für die Zeit eines arbeitsgerichtlichen Verfahrens) abzuschließen. Diesem Vorschlag der Verwaltung hat der Haupt- und Personalausschuss, der am Dienstag in Vertretung des Rates getagt hat, in nicht öffentlicher Sitzung mit knapper Mehrheit zugestimmt.

Am 19.03.21, gegen 16 Uhr, kam es in der Bahnhofstraße zu einem Streit in einer getrennt lebenden Familie. Bei der Auseinandersetzung zwischen der 24 jährigen Frau und dem 22 jährigen Mann wurden beide Personen nicht unerheblich verletzt. Die junge Frau verstarb trotz notärztlicher Erstversorgung in der Wohnung, der Tatverdächtige wurde im Krankenhaus versorgt und dem Polizeigewahrsam in Lüdenscheid zugeführt. Die beiden gemeinsamen Kinder (2 und 3 Jahre alt) wurden in die Obhut des Jugendamtes übergeben.
Am gestrigen Morgen fand im Beisein der Staatsanwaltschaft die Obduktion der jungen Frau statt. Nach bisherigen Ermittlungen soll bei der Auseinandersetzung auch ein Messer im Spiel gewesen sein. Der 22 - jährige Tatverdächtige wurde am heutigen Tag der Haftrichterin vorgeführt, die gegen ihn einen Haftbefehl erließ. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen dauern an.

Sachbeschädigung in einer Tiefgarage am Reiterweg. In der vergangenen Nacht wurden am dem Schulhof der Südschule an der Waisenhausstraße zwei Feuerlöscher leer gesprüht. Die Feuerlöscher stammen nicht vom Schulgelände. Wahrscheinlich wurden sie an einer anderen Stelle gestohlen und dann im Laufe der Nacht an einem Baum auf dem Schulgelände geleert. Die Polizei stellte die Behälter sicher, schrieb eine Anzeigen wegen Diebstahls.
Eine weitere Sachbeschädigung gab es in einer Tiefgarage am Reiterweg. Zwischen Dienstag, 11 Uhr, und heute Morgen wurden dort sechs Feuerlöscher aus den Brandschutzschränken genommen und auf dem Boden der Tiefgarage entleert. Die Täter rissen außerdem zwei Bewegungsmelder ab und sprühten mit roter Farbe die Zahlen 1453 sowie ein Herz mit einem Pfeil an eine Wand. Ein Zusammenhang zu den geleerten Feuerlöschern an der Südschule ist nicht auszuschließen.
Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 9199-0.
Bild: Polizei MK

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute die Corona-Sonderregeln für die Ausstellung von Krankschreibungen, für ärztlich verordnete Leistungen und Krankentransporte sowie für die telefonische Beratung in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung über den 31. März hinaus um weitere drei bzw. sechs Monate verlängert. Er reagiert damit auf das anhaltend hohe Infektionsgeschehen. Ziel ist es, Arztpraxen zu entlasten und direkte Arzt-Patienten-Kontakte so gering wie möglich zu halten. Außerdem erweiterte der G-BA die Frist für pharmazeutische Unternehmen zur Einreichung der Dossiers für die Nutzenbewertung von Arzneimitteln gegen COVID-19. Wenn sich diese Arzneimittel in einem beschleunigten Zulassungsverfahren bei der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) befinden, können die Dossiers nun auf Antrag bis zu 5 Monate nach der Zulassung an den G-BA übermittelt werden.

polizei logoAm Donnerstag, 18. März, informiert die Polizei im Rahmen einer telefonischen Sprechstunde über Ausbildungsberufe und das Duale Studium bei der Polizei NRW.

Kein Tag ist wie der andere. Täglich stellen sich die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten neuen Herausforderungen: Sie sind Allround-Profis, arbeiten im Team, stets ansprechbar, übernehmen ein hohes Maß an Verantwortung für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, sorgen für die Einhaltung von Recht und Gesetz und halten sich körperlich fit.

Verkehrsunfall 1Lüdenscheid - Am 01.03.21, um 6 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall am Bräuckenkreuz. Ein 34-jähriger Lüdenscheider befuhr mit seinem Skoda Octavia die Talstraße geradeaus über das Bräuckenkreuz. Dabei kam er aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße ab, kollidierte mit einer Fußgänger-Ampel, schleuderte in ein Bushaltestellenhäuschen und kam schließlich auf dem Gelände eines Autoglashändlers zum Stehen.

Märkischer Kreis - Aktuell mehren sich Hinweise, dass im Kreisgebiet dubiose Anbieter für Dach- bzw. Terrassenreinigungen unterwegs sind. Im Raum Halver und Lüdenscheid lagen in mehreren Haushalten Flyer im Briefkasten, die entsprechende "Handwerksleistungen" anbieten. Die Polizei warnt eindringlich vor diesen oft überregional agierenden unseriösen Firmen. Dabei gehen die Abzocker nicht selten vermeintlich professionell vor und verteilen Flyer oder können eine seriös wirkende Internetseite vorweisen.

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech
Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.