MK - News & Nachrichten

polizei logoHemer - Ein 51-jähriger Iserlohner ist am Mittwoch im Hönnetal an den Folgen eines Unfalls verstorben. Gegen 21.40 Uhr befuhr er die Hönnetalstraße aus Richtung Hemer-Deilinghofen. In Höhe des Bahnviaduktes fuhr der Wagen über die Gegenfahrbahn und stieß gegen einen Brückenpfeiler. Der Fahrer verstarb an der Unfallstelle. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Erster stellvertretender Bürgermeister Thorsten Schick dankt allen, die für das „Alte Rathaus“ gestimmt haben

Iserlohn. Wo steht das schönste Rathaus? Diese Frage hatte das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung den Bürgerinnen und Bürgern des Landes im vergangenen Herbst gestellt. Insgesamt wurden 74 Rathaus-Vorschläge unter dem Hashtag #schönstesRathausNRW eingereicht, für die das Ministerium über seine Accounts in den sozialen Medien Kurzvideos präsentierte.

männchen Iserlohn. Nachdem sich Bund und Länder am vergangenen Sonntag auf ein umfangreiches Kontaktverbot für zunächst zwei Wochen verständigt haben, fällt die erste Zwischenbilanz für Iserlohn sehr positiv aus. "Die Fraktionen des Rates und der Verwaltungsvorstand möchten den Iserlohnerinnen und Iserlohnern ein großes Lob für ihr verantwortungsvolles Handeln aussprechen. Die allermeisten Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt haben die Zeichen der Zeit erkannt und die Botschaft verstanden, dass es in dieser Zeit geboten ist, die für uns alle ungewohnten Regeln zum Kontaktverbot einzuhalten", erklärt der Erste Beigeordnete Michael Wojtek, "jeder, der sich an die Auflagen hält, leistet seinen persönlichen Beitrag zur Überwindung der Krise."
Bild: Bunten Menschen Foto: Peter Hölterhoff

Coronavirus: Kontaktverbot untersagt Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen – Weitere Schließungen

Iserlohn. Die Landesregierung NRW hat gestern ein weitreichendes Kontaktverbot für alle Bürgerinnen und Bürger beschlossen, das am heutigen Montag, 23. März, in Kraft getreten ist. Danach werden Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen untersagt. Ausnahmen gelten für Familien: Verwandte in gerader Linie, Ehegatten und Lebenspartner sowie Personen, die in häuslicher Gemeinschaft leben. Ebenso dürfen Minderjährige und unterstützungsbedürftige Personen begleitet werden. Auch zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen sind erlaubt.

Corona-Krise: Stadt Iserlohn richtet Koordinierungsstelle für Beratungen und Hilfeleistungen ein

Iserlohn. Aus Anlass der Corona-Krise übernimmt die hauptamtliche Koordinierungsstelle "Bürgerschaftliches Engagement / Continue - der ehrenamtliche Dienst in Iserlohn" der Stadt Iserlohn ab sofort die Funktion einer Servicestelle zur Pandemie-Koordination. Sie bündelt Angebote zur Bewältigung der gesundheitlichen Krisensituation und informiert Bürgerinnen und Bürger, wo sie Beratungen und Hilfeleistungen abrufen oder sich selbst engagieren können.

Zusätzlich zum bereits eingerichteten Bürgertelefon 02371 / 217-1234 der Stadt Iserlohn zur Klärung organisatorischer, gewerblicher und ordnungsbehördlicher Fragen ist die Koordinierungsstelle im Ressort Generationen und Soziales für Fragen rund um soziale und praktische Angebote zuständig. Sie ist während der üblichen Öffnungszeiten der Stadt Iserlohn telefonisch und per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. Ansprechpartnerinnen sind Nicole Behlau, Telefon 02371 / 217-2083, und Anna-Lena Wolfsheimer, Telefon 217-2087.

Iserlohn. Die Stadt Iserlohn weitet ihre Schutzmaßnahmen wegen des Coronavirus aus. Der Verwaltungsvorstand hat heute folgende Regelungen im Sinne des Gesundheitsschutzes der Bürgerinnen und Bürger sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung beschlossen:
Für die Rathäuser am Schiller- und Werner-Jacobi-Platz gilt, dass der offene Publikumsverkehr ab sofort eingestellt wird. Die Stadtverwaltung bleibt jedoch weiterhin in allen Arbeitsbereichen einsatzbereit und funktionsfähig, so dass Bürgerinnen und Bürger, die ein dringendes und unaufschiebbares Anliegen haben, per E-Mail oder unter der zentralen Telefonnummer 02371 / 217-0 Kontakt aufnehmen können zur persönlichen Terminvereinbarung.

Iserlohn. Ab kommendem Montag, 16. März, bleiben in Nordrhein-Westfalen alle Schulen und Kindertageseinrichtungen bis zum Ende der Osterferien (19. April) geschlossen. Diesen Beschluss des Landeskabinetts gab Ministerpräsident Armin Laschet in einer Pressekonferenz als Teil eines Maßnahmenpaketes zur Eindämmung des Coronavirus am heutigen Freitag bekannt.
Dabei gilt für die Schulen eine Übergangsregelung: Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag, 17. März, aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regeln die Schulleitungen.

Herbstspaziergang_28Iserlohn. Der Verwaltungsvorstand der Stadt Iserlohn hat heute aufgrund der nicht absehbaren weiteren Ausbreitung des Corona-Virus entschieden, interne und externe städtische Veranstaltungen, bei denen größere Menschenansammlungen zu erwarten sind, abzusagen bzw. zu verschieben. Diese Regelung soll zunächst bis 22. März gelten.
"Auch wenn das Robert Koch-Institut die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aktuell als mäßig einschätzt, haben wir uns zu dieser Vorsichtsmaßnahme entschieden, um etwaige Ansteckungsrisiken für die Besucher und unsere Mitarbeiter zu minimieren", begründet der Erste Beigeordnete Michael Wojtek das Vorgehen des Verwaltungsvorstandes.
Bild: Leere im MK, Foto Peter Hölterhoff

Update zur Meldung: https://www.treffpunkt-mk.de/mk-news-magazin/polizei-mk/1820-ungl%C3%BCckstage.html
Nach dem schweren Frontalzusammenstoß vom 7. Februar, ist die 24-jährige Frau aus Finnentrop  ihren schweren Verletzungen erlegen.
Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern indes an. Hierfür befindet sich unter anderem ein Unfallrekonstruktionsgutachten durch einen Sachverständigen in Erstellung.

von links Peter Brunswicker und Barbara-Dienstelkümper von der Märkjischen Kulturstiftung, Staatssekretär Dr. Jan Volker Heinisch und Landrat Thomas Gemke präsentieren des Förderbescheid des Heimatministeriums, Foto Ulla Erkens/Märkischer KreisEinen ganz besonderen Valentinsgruss hatte Dr. Jan Volker Heinisch, Staatssekretär im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen im Gepäck. Für die Aufwertung der Burg Altena und des anliegenden Weyhe-Parks überreichte er einen Förderbescheid von knapp 1,2 Millionen Euro.
"Wir finden es eine gute Idee, dass Sie mit der Burg Altena in ein neues Zeitalter aufbrechen und die Digitalisierung vorantreiben möchten", erklärte Staatssekretär Heinisch bei seinem Besuch auf der Burg Altena. Die Vorstandsvorsitzende der Märkischen Kulturstiftung, Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper, der stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende Peter Brunswicker und Hausherr Landrat Thomas Gemke freuten sich über den Förderbescheid des Heimatministeriums.
Bild: von links Peter Brunswicker und Barbara-Dienstelkümper von der Märkjischen Kulturstiftung, Staatssekretär Dr. Jan Volker Heinisch und Landrat Thomas Gemke präsentieren des Förderbescheid des Heimatministeriums, Foto Ulla Erkens/Märkischer Kreis

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech
Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.