WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/111206 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle ZweckeQuellenangabe: Hagen - Das Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) stellt die Forderung Zoos auslaufen zu lassen. Das Krefelder Unglück zeige, dass mehr Fragen auf den Tisch kämen, als Antworten. In der Gefangenschaft seien die Tiere mehr betroffen als in freier Wildbahn.

Der Geschäftsführer des WDSF: "In freier Wildbahn regelt sich das Leben und Sterben von Tieren von alleine. Kein Mensch greift dort ein. In Krefeld sind offenbar Bauteile verwendet worden, die nicht dem Standard entsprechen. Auch das hat dazu beigetragen, dass unnötigerweise Tiere gestorben sind."
Bild: WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller. Quellenangabe: "obs/Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)/Timm Ortmüller"

 

Das WDSF fordert seit Jahren, dass Zoos Auslaufmodelle sein müssten. Es dürfe keine Nachzucht und keinen Import mehr geben und ein Zoo müsse sich darauf beschränken, domestizierte Tiere und Kleinlebewesen zu halten. Dass Eisbären, Elefanten, Delfine, Affen, Löwen und andere exotische Tiere in Gefangenschaft gehalten würden, sei frivol, meint der WDSF-Geschäftsführer. Die Verhaltensauffälligkeiten seien gravierend und die Tiere hätten keinen freien Auslauf.

Tierversuche an Affen seien völlig entbehrlich. Kein Tier in Gefangenschaft könne sich dem Eingriff der Wissenschaftler entziehen. "Wir müssen ethische Grundregelungen aufstellen, um diesen Missbrauch zu beenden", meint der WDSF-Geschäftsführer.

Quelle: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Anmerkung: Artikel und PMs müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben.

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech
Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.