Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
16
17
19
20
23
24
25
27
28
29
30
31

Leona Stahlmann / © SHawlischAuswahllesung am 23. September in der Stadtbücherei Iserlohn

Iserlohn. In der Märkischen Kulturkonferenz e. V. (MKK) haben sich der Märkische Kreis, seine Städte und Gemeinden, zahlreiche private Förderer sowie der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie Lüdenscheid und der Märkische Arbeitgeberverband Iserlohn zusammengeschlossen. Die Märkische Kulturkonferenz e. V. hat es sich zum Ziel gesetzt, durch die jährliche Vergabe von drei Stipendien (Musik, Literatur und Bildende Kunst) junge Künstlerinnen und Künstler zu fördern und damit gleichzeitig das kulturelle Leben im Märkischen Kreis zu bereichern.
Bild: Leona Stahlmann / © SHawlisch

Das Märkische Stipendium für Literatur ist mit 1 000 Euro monatlich dotiert und wird nicht ausgeschrieben. Die Jury wählt zunächst eine beschränkte Anzahl von Autoren aus, die zu einer öffentlichen Lesung eingeladen werden.

Die diesjährige Jury der Märkischen Kulturkonferenz, Franziska Altenpohl (ehemalige Leiterin der Lüdenscheider Stadtbücherei), Katharina Döring (Studienrätin am Märkischen Gymnasium Iserlohn), Prof. Dr. Michael Niehaus (Fernuni Hagen) und Prof. Dr. Armin Schäfer (Ruhr-Universität Bochum) hat zwei Autorinnen und einen Autor ausgewählt, aus ihren Werken zu lesen: Amanda Lasker-Berlin, Mischa Mangel und Leona Stahlmann. Am Donnerstag, 23. September, um 19 Uhr präsentieren sie ihre aktuellen Bücher im Rahmen einer öffentlichen Lesung in der Stadtbücherei Iserlohn (Alter Rathausplatz 1).

"Mit Iva atmet widmet sich Amanda Lasker-Berlin großen gesellschaftlichen Themen: dem persönlichem Umgang mit historischer Schuld, dem Schweigen in Familien und den deutschen Kolonialverbrechen. Ohne Pathos und Effekthascherei, dafür mit umso größerer Leichtigkeit und Lebendigkeit verwebt die Autorin ihren Stoff zu einer mitreißenden Geschichte", so beschreibt die Frankfurter Verlagsanstalt den zweiten Roman der 27-jährigen Autorin.
Amanda Lasker-Berlin, geboren 1994 in Essen, inszenierte mit achtzehn Jahren ihr erstes Theaterstück. Nach einem Studium der Freien Kunst an der Bauhaus-Universität in Weimar studiert sie Regie an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Ihre Theaterstücke und Prosa wurden bereits mehrfach ausgezeichnet, Elijas Lied (FVA 2020) wurde mit dem Debütpreis der lit.COLOGNE 2020 ausgezeichnet und für Das Debüt 2020 – Bloggerpreis für Literatur nominiert. Sie lebt in Frankfurt am Main.

"In Ein Spalt Luft erzählt Mischa Mangel einfühlsam vom Leben eines jungen Mannes, der seine eigene Geschichte sowie die seiner Familie umkreist. Dabei montiert er verschiedene Stimmen: die bürokratische Sprache psychologischer Gutachten und Studien, Märchen, Träume, psychotische Tiraden, erzählerische und poetische Sequenzen – eine kunstvolle Collage, ein vielstimmiges literarisches Debüt", heißt es in der Vorstellung des Suhrkamp Verlags über das Debüt des Autors. Mischa Mangel, geboren 1986, lebt in Berlin und hat Kreatives Schreiben & Kulturjournalismus in Hildesheim studiert, außerdem dort und in Marseille Kulturvermittlung/Médiation Culturelle de l’Art. Er war Finalist des Literaturpreises Prenzlauer Berg 2015. Ein Spalt Luft ist sein Debütroman.

"Leona Stahlmann erzählt in Der Defekt in außergewöhnlicher, sinnlicher Sprache vom Aufwachsen mit einer von der Norm abweichenden Sexualität und von den Rissen in unseren Begriffen von Heimat und Identität. Sie erzählt von Mensch und Natur und von der Wucht, wenn sie in ihrer Rohheit aufeinandertreffen", heißt es beim Schweizer Verlag Klein&Aber. Leona Stahlmann, geboren 1988, lebt in Hamburg und arbeitet als Autorin, Journalistin und Veranstalterin. 2017 gewann sie den Hamburger Förderpreis für Literatur, 2018 war sie Stipendiatin der Romanwerkstatt des Literaturforums im Brecht-Haus in Berlin und gewann den ersten Wortmeldungen-Förderpreis. Der Defekt ist ihr Debütroman.

Im Anschluss an die Lesung entscheidet die Jury über die Zuerkennung des Stipendiums. Bei der Entscheidung hat das Publikum in der Stadtbücherei Iserlohn eine Stimme.

Der Eintritt zur Lesung ist frei.

Die Bücher können bei der Veranstaltung in der Stadtbücherei an einem Büchertisch der Buchhandlung "Presse & Buch im Bahnhof Iserlohn" käuflich erworben werden.

Entsprechend der aktuellen Coronaschutzverordnung gelten die 3 G-Regeln. Am Platz können die Masken abgenommen werden. Schüler benötigen nur ihren Schülerausweis.

Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech