kleinkunstplakatProgramm in den Büchereien in Iserlohn und Letmathe und in Barendorf

Iserlohn. Die beliebte Reihe "Kleinkunst in Iserlohn" der Stadtbüchereien in Iserlohn und Letmathe, der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf und Melange e.V. wird im kommenden Frühjahr fortgesetzt. Das Publikum darf sich auf einen bunten Programm-Mix im "Alten Ratssaal" (Alter Rathausplatz 1), im Haus Letmathe (Hagener Straße 62) und in Haus A in Barendorf (Baarstraße 220-226) freuen. Hier die Termine:

Melange e.V. lädt ein am Freitag, 26. Januar, um 19 Uhr ins Haus Letmathe zu einem Abend mit Klaus Grabenhorst (Gesang und Gitarre) unter dem Titel "Ich bin dein Lied". Die deutsche Liedermacherszene seit 1965".
Was einen Liedermacher oder eine Liedermacherin auszeichnet, ist gar nicht so leicht zu sagen. Populär wurde der Begriff im Gefolge der 68er-Bewegung als künstlerische Identifikation mit dem arbeitenden Volk und wird in der Regel mit gesellschaftskritischen Inhalten verbunden. Die Namen der Stars dieser Szene sind seit Jahrzehnten präsent, ihre Texte vielfach von bleibender Aktualität. Sie beschwören Frauenpower, Kinderrechte, Ökologie und Pazifismus. In seinem musikalisch-poetischen Streifzug führt Klaus Grabenhorst durch die Liederwelt von Hannes Wader, Reinhard Mey, Wolf Biermann, Franz Josef Degenhardt, Konstantin Wecker bis Bettina Wegner und Sarah Lesch.

Zu einem Konzertabend in der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf (Haus A) lädt Melange e.V. am Donnerstag, 1. Februar, um 19 Uhr ein. Das Publikum erwartet dort "Von Kopf bis Fuß - Die Friedrich-Hollaender-Story" mit Kriszti Kiss (Text, Gesang) und Tankred Schleinschock (Klavier, Gesang). "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" - diese berühmte Liedzeile singt die verführerische Marlene Dietrich in dem Film "Der blaue Engel". Es gibt aber noch zahlreiche weitere Lieder, die der vielschichtige Komponist und Texter Friedrich Hollaender für die große Diva schrieb.
Um ihn und um sein umfangreiches Werk geht es an diesem Konzertabend. Friedrich Hollaender war Kabarettist, Arrangeur, Pianist, Regisseur, Dirigent und Schriftsteller. Das Konzert bietet die Möglichkeit, die bekannten und weniger bekannten Chansons dieses Multitalentes zum Klingen zu bringen. Zwischen den Liedern glänzen köstliche Anekdoten und humorvolle Textpassagen aus der Biografie dieses außergewöhnlichen Künstlers.

"Geheimwitzvoll?!" wird es am Donnerstag, 15. Februar, um 19.30 Uhr (Einlass: 19 Uhr) im Alten Ratssaal in Iserlohn bei einem Zauberkunst & Comedy-Abend mit Michael Parlez.
Trickreich, fingerfertig, wortgewandt - mit Michael Parléz erleben die Gäste einen Meister seines Fachs. Er präsentiert sein preisgekröntes Programm - eine Mischung aus erstklassiger Zauberkunst, erfrischender Comedy und amüsantem Bauchreden. Trickreich und wortgewandt führt er das Publikum auf unnachahmliche Weise hinters Licht und lässt es zwischen lachen und staunen pendeln, während er versucht, die kleinen und großen Geheimnisse eines Künstlerlebens etwas näher zu beleuchten. Michael Parléz ist unter anderem Gewinner zahlreicher Kleinkunst- und Varietépreise und errang 2022 bei den deutschen Meisterschaften der Zauberkunst den 1. Platz im Magica Slam.

"Nimm es hin, dass ich was Besondres bin" heißt es am Freitag, 23. Februar, um 19 Uhr im Haus Letmathe bei einem Robert Gernhardt-Abend mit dem Autoren, Rezitaroren und Kabarettisten Christoph Rösner, präsentiert von Melange e.V.. Robert Gernhardt war etwas ganz Besonderes. Der Verspielte, der Blödellyriker und Erotomane mit dem unbändigen dichterischen Spieltrieb, der sich selbst in der Nachfolge von Kästner, Tucholsky, Jandl, Heine und anderen - nicht nur humoristischen - Großdichtern der Deutschen Lyrik verstand. Er liebte es zu kokettieren mit seiner Rolle als Dichter. "Der Künstler geht auf dünnem Eis. / Erschafft er Kunst? Baut er nur Scheiß?" Ob er nur Letzteres gebaut oder mit einzigartiger Dichtkunst in die Ruhmeshalle der deutschen Wortkunst Einzug gehalten hat, wird das neue Programm von Christoph Rösner eindeutig klären.

Ein weiterer Melange-Abend beginnt am Donnerstag, 7. März, um 19 Uhr in Haus A unter dem Titel "Ich brauch' Tapetenwechsel. Hildegard Knef" mit Nina Tripp (Gesang) und Martin Brödemann (Klavier).
Hildegard Knef, deren Leben einer Achterbahn glich, begann ihre Karriere als Schauspielerin im ersten deutschen Nachkriegsfilm "Die Mörder sind unter uns" und ergatterte sich Mitte der 60er Jahre ihren Stammplatz in der ersten Reihe der Chanson-Texterinnen und -Interpretinnen ihrer Zeit.
Bis heute gilt sie als eine Frau und Künstlerin, die in ihrem Leben Bedeutendes geschaffen hat und viele Menschen mit ihrer Kunst und auch mit ihren Lebensdramen berühren konnte. Stoff und Grund genug für eine außergewöhnliche Hommage an Hildegard Knef von Nina Tripp, begleitet von Martin Brödemann am Piano. Ge- und entspannt darf sich das Publikum auf eine abwechslungsreiche Mischung aus anekdotischen Geschichten über die Knef, viele neu arrangierte Knef-Songs und andere Lieder aus der Welt des Chansons freuen.

Um "Bergsteigen und andere Missverständnisse" geht es am Donnerstag, 21. März, um 19.30 Uhr (Einlass: 19 Uhr) im Alten Ratssaal in Iserlohn in dem literarischen Vortrag mit Peter Brunnert.
Peter Brunnert hatte Pech: Geboren im niedersächsischen Hildesheim am Südrand der norddeutschen Tiefebene, kam er als 15-Jähriger auf die Idee, Bergsteiger werden zu wollen. Das kann eigentlich nicht gut gehen.
Ist es auch nicht. Nur mit viel Glück überlebt er die ersten Jahre seiner Bergsteigerkarriere. Er riskierte einiges, das meiste ging schief. Er verzweifelte nicht, fuhr weiter in die Berge und konnte seinen Kletterpannen immer etwas Komisches abgewinnen. Irgendwann hat er begonnen, das alles aufzuschreiben. Er interessiert sich vor allem für Geschichten, bei denen nicht alles glatt läuft. Pleiten, Pech und Pannen lauern auch heute noch an jeder Ecke, so wie am Beginn seiner Kletterkarriere, der für seinen Begleiter in der Notaufnahme endete oder am heißesten Tag des Jahres die schrecklichste Tour des Elbsandsteingebirges klettern zu müssen und dabei auch noch gefilmt zu werden. Apropos: Natürlich lässt er auch noch ein paar skurrile Sachsen in Originalsprache zu Wort kommen.

"Willkommen im Cabaret. Eine Musical-Revue im Duett" mit Sabine Paas (Gesang & Schauspiel) und Ralf Gscheidle (Akkordeon & Gesang) präsentiert Melange e.V. am Donnerstag, 18. April, um 19 Uhr in Haus A in Barendorf.
Große Musicals in kleinster Besetzung bietet das bewährte Duo in seinem neuesten Programm: Die Protagonisten befinden sich in einer Bar am Broadway. Gemeinsam mit zahlreichen glamourösen Nachtgestalten von der aufmüpfigen Animierdame bis hin zum charmanten Barkeeper schwelgen Sabine Paas und Ralf Gscheidle hier in musikalischen Erinnerungen an die Klassiker des Musicals von "Cabaret" über "Cats", "A Chorus Line", "Sister Act", "Sweet Charity", "Lola Blau" und "La Cage aux Folles" bis hin zur "West Side Story". Gleichzeitig philosophieren sie dabei, wie es sich in einer Bar gehört, über die Nacht, das Glück, die Liebe und den Sinn des Lebens. Natürlich ist das nach dem Genuss des einen oder anderen Cocktails auch schon mal ziemlich erheiternd... Und, wer weiß, vielleicht kommen ja am Ende alle zu der einfachen Erkenntnis: "Life Is a Cabaret!"

"Rabenschwarze Nachtgeschichten. Eine Grusel-Komödie mit Edgar A. Poes Raben" und Markus Veith erwartet das Publikum am Freitag, 26. April um 19 Uhr im Haus Letmathe, zu dem Melange e. V. herzlich einlädt.
Niemand kennt sich besser in der Finsternis aus. - Edgar Allen Poes Rabe löst sich aus dem Gruselgedicht und lädt ein zu einem schaurig-makabren Spaziergang durchs Dunkelgrün. Denn dieser düstere Vogel kann nicht nur "Nimmermehr" von sich geben. Er vermag die Seelen Verstorbener zu sehen, weiß genau, wo und auf welche Weise Morde verübt wurden, und trägt diese Geschichten in Zeilen rabenschwarzen Humors vor. Er berichtet über Werwölfe und Vampire, über lebensmüde Lebende und überaus lebendige Tote, macht sich über den Aberglauben der Menschen lustig und präsentiert dabei manchen Klassiker: Er führt durch den Busch, wo Ringel natzen, krächzt lyrische Fontanen und über allem glimmt der Morgenstern.

Am Freitag, 28. Juni, ab 19 Uhr steht der Abend im Haus Letmathe unter dem Titel "20 Jahre Melange e.V.". Zum Jubiläum präsentiert der Verein das "Melange-Lesebuch" - mit Musik und Texten aus zwei Jahrzehnten Veranstaltungstätigkeit mit Thomas Eicher und Melange-Geburtstagsgästen.
Melange e.V. ist bekannt für seine literarischen Kleinkunstveranstaltungen - mit Texten prominenter und oftmals historischer Autoren. Unter den Melange-Akteuren sind darstellende, aber nicht zuletzt auch schreibende Künstler, die zum Jubiläum im Mittelpunkt stehen sollen. Erinnert wird an die vielen Bühnenproduktionen, von denen einige nun in ein Lesebuch Eingang finden. Unter dem Motto "Transformationen zwischen Bühne und Buch" soll einerseits reflektiert werden, was es heißt, für die Bühne zu schreiben. Andererseits sollen die Autoren dieser Anthologie und ihre Texte einmal mehr auf die Bühne gebracht werden. Die Beiträge kommen unter anderem von Klaus Grabenhorst, Stefan Keim, Christoph Rösner, Dieter Treeck und Markus Veith. Das Spektrum reicht dabei von Kabarett und Komödie bis zur historischen Fiktion.

Vorverkauf

Der Vorverkauf für alle Veranstaltungen in den Büchereien bzw. im Stadtmuseum (für die Veranstaltungen in Barendorf) ist gestartet. Die Karten kosten einheitlich 15 Euro.
Stadtbücherei Iserlohn (Alter Rathausplatz 1) Die Karten können unter der Telefonnummer 02371 217-1925 bestellt oder während der Öffnungszeiten (Mo, Di, Mi, Fr 11 - 18 Uhr, Sa 10 - 13 Uhr) gekauft werden. Eine Reservierung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. ist auch möglich.
Büchereizweigstelle Letmathe (Hagener Straße 62) Die Karten können unter der Telefonnummer 02374 85288-0 bestellt oder während der Öffnungszeiten (Mo + Fr 10 - 13 Uhr u. 15 - 18 Uhr, Di + Mi 15 - 18 Uhr) gekauft werden. Eine Reservierung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. ist auch möglich.
Stadtmuseum Iserlohn (Fritz-Kühn-Platz 1) für Veranstaltungen in Barendorf Die Karten können unter der Telefonnummer 02371 217-1961 oder -1964 bestellt oder während der Öffnungszeiten (Die - So 10 - 17 Uhr) gekauft werden. Eine Reservierung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. ist auch möglich.
Reservierte Karten müssen innerhalb einer Woche abgeholt werden. Der Programmflyer mit ausführlichen Informationen zu allen Veranstaltungen in Iserlohn, Letmathe und Barendorf ist in den Einrichtungen erhältlich oder im Internet unter https://t1p.de/8pwxi.Quelle: Stadt Iserlohn

logo2 neu fb

Aktuell sind 89 Gäste und keine Mitglieder online